Das neue Familienzentrum mit Kita

Die wichtigsten Infos zum Umbau des ehemaligen Finanzamtes zur Kita mit Familienzentrum.

Zur Videodokumentation

Richtfest der Kindertagesstätte mit integriertem Familienzentrum (14.09.18)

Erster Baufortschritt des Gebäudes (13.07.18)

(Sie können mit den Pfeiltasten, Maus oder Trackpad das 360-Grad-Video erkunden. Diese Funktion wird von folgenden Browsern unterstützt: Chrome, Firefox, Opera, Edge, Safari. Für die mobile Nutzung, laden Sie sich einfach die Vimeo-Mobile-App für ihr Smartphone herunter.)

Erste Sichtung des Gebäudes (19.04.18)

(Sie können mit den Pfeiltasten, Maus oder Trackpad das 360-Grad-Video erkunden. Diese Funktion wird von folgenden Browsern unterstützt: Chrome, Firefox, Opera, Edge, Safari. Für die mobile Nutzung, laden Sie sich einfach die Vimeo-Mobile-App für ihr Smartphone herunter.)

Was ist ein Familienzentrum?

Ein Familienzentrum unterstützt und begleitet Familien, und bietet darüber hinaus für Jung und Alt ein vielfältiges
Angebot und Programm an. Das neue Familienzentrum in Rotenburg wird daher Knotenpunkt, Anlaufstelle, Netzwerk und Informationsbörse zugleich werden. Ortsansässige Familien erhalten dort nicht nur wohnortnah, sondern auch frühzeitlich, ganzheitlich und einfach in Anspruch zu nehmende Unterstützung bei der Gestaltung des Familienalltags. Im neuen Familienzentrum sind Menschen aller Generationen und Kulturen willkommen und finden Möglichkeiten zum Austausch für neue Kontakte, Bildung, Beratung und vieles mehr.

Warum ein Familienzentrum in
Rotenburg a. d. Fulda Sinn macht

An den folgenden Beispielen kann der demografische Wandel und die Herausforderungen
der derzeitigen Lebenssituationen verstanden werden:

1

1996 waren 81 % aller Eltern verheiratet, 2011 sind es lediglich 71 %. (Quelle: SBA 2012)

1

1996 waren 81 % aller Eltern verheiratet, 2011 sind es lediglich 71 %. (Quelle: SBA 2012)

2

1996 lebte jede 20te Familie ohne Trauschein, 2011 ist es fast jede 10te Familie. (Quelle: SBA 2012)

2

1996 lebte jede 20te Familie ohne Trauschein, 2011 ist es fast jede 10te Familie. (Quelle: SBA 2012)

3

Das klassische Familienmodell bröckelt. In 20 % aller Familien sorgt die Frau haupt-verantwortlich für den Lebensunterhalt (Quelle: Klammer, Klenner 2010)

3

Das klassische Familienmodell bröckelt. In 20 % aller Familien sorgt die Frau haupt-verantwortlich für den Lebensunterhalt (Quelle: Klammer, Klenner 2010)

4

Immer häufiger müssen auch beide Elternteile zum Unterhalt der Familie durch eine Berufstätigkeit beitragen.

4

Immer häufiger müssen auch beide Elternteile zum Unterhalt der Familie durch eine Berufstätigkeit beitragen.

5

Immer weniger Eltern können Erziehungsfragen aus eigener Erfahrung beantworten.

5

Immer weniger Eltern können Erziehungsfragen aus eigener Erfahrung beantworten.

6

Herausforderung der ankommenden Flüchtlinge und die damit verbundenen Anforderungen an die Kommunen nehmen zu.

6

Herausforderung der ankommenden Flüchtlinge und die damit verbundenen Anforderungen an die Kommunen nehmen zu.

7

Die zur Verfügung stehenden Flächen machen eine kombinierte Nutzung mit Partnern und Anmietung von Räumen im Familienzentrum für deren Angebote möglich.

7

Die zur Verfügung stehenden Flächen machen eine kombinierte Nutzung mit Partnern und Anmietung von Räumen im Familienzentrum für deren Angebote möglich.

Unsere Ideen und Ziele des Familienzentrums

Die Idee, Kitas zu Familienzentren weiterzuentwickeln oder neu zu gründen, ist eine Antwort auf veränderte Bedürfnisse von Familien.
Unsere Motivation und Ziele dahinter sind folgende:

Die Attraktivität der Kommune steigt – durch hochwertige Bildung und verlässliche Ganztagsbetreuung mit einem gut strukturierten Alltag für Kinder und Jugendliche.

Die Attraktivität der Kommune steigt – durch hochwertige Bildung und verlässliche Ganztagsbetreuung mit einem gut strukturierten Alltag für Kinder und Jugendliche.

Ein hilfsbereiter Umgang entsteht – durch den Aus- und Aufbau einer sozialraumbezogenen Vernetzung mit anderen sozialen Akteuren und Ehrenamtlichen.

Ein hilfsbereiter Umgang entsteht – durch den Aus- und Aufbau einer sozialraumbezogenen Vernetzung mit anderen sozialen Akteuren und Ehrenamtlichen.

Eine Willkommensstruktur für alle Bürger der Stadt entsteht.

Eine Willkommensstruktur für alle Bürger der Stadt entsteht.

Es werden Brücken zum Arbeitsmarkt gebaut – durch Angebote von arbeitsmarkt- und berufsorientierten Veranstaltungen.

Es werden Brücken zum Arbeitsmarkt gebaut – durch Angebote von arbeitsmarkt- und berufsorientierten Veranstaltungen.

Einfach in Anspruch zu nehmende Beratungsangebote von 0–100 Jahren entstehen.

Einfach in Anspruch zu nehmende Beratungsangebote von 0–100 Jahren entstehen.

Betreuungsangebote im Elementarbereich, vom Grundschulalter bis hin zum Seniorenbereich entstehen.

Betreuungsangebote im Elementarbereich, vom Grundschulalter bis hin zum Seniorenbereich entstehen.

Ressourcen der Bürger dieser Stadt werden vernetzt.

Ressourcen der Bürger dieser Stadt werden vernetzt.

Die Bürger werden integriert und beteiligt.

Die Bürger werden integriert und beteiligt.

Es wird eine Plattform für Sozialraumanalysen geschaffen.

Es wird eine Plattform für Sozialraumanalysen geschaffen.

Errungenschaften eines Familienzentrums
in Rotenburg a. d. Fulda

Den Herausforderungen der aktuellen Entwicklungen gerecht werdend, vergrößert die Errichtung eines Familienzentrums nicht nur die Betreuungs-, Bildungs- und Arbeitsmarktchancen, sondern verringert auch mittelfristig unsere eigenen Ausgaben für Transferleistungen und steigert zudem die Attraktivität von Rotenburg für Familien.

 

In der Zusammenarbeit von Kita-Leitung, Leitung Haus der Jugend und Koordinatorin für Gemeinwesenarbeit wird mit der Schaffung eines Familienzentrums ein positives Zusammenwirken mit dem Ziel entstehen, präventive Arbeit zu leisten und somit langfristig höhere Kosten zu vermeiden.
Das Team der Kita „Dreikäsehoch“ steht einer Einrichtung eines Familienzentrums in ihre Kita – mit den damit verbundenen Anforderungen bzw. Aufgaben – durchweg positiv gegenüber.

 

Das abgebildete Schaubild stellt den Entwurf eines möglichen Familienzentrums mit möglichen Kooperationspartnern und einer Angebotsauswahl (nicht abschließend) dar.

Fakten zum Umbau

Die wichtigsten Fakten zum Umbau des ehemaligen Finanzamtes zur Kita mit Familienzentrum

Das aktuelle Gebäude der Kita „Dreikäsehoch“ muss grundhaft saniert werden.

Das aktuelle Gebäude der Kita „Dreikäsehoch“ muss grundhaft saniert werden.

Eine Sanierung im laufenden Kita-Betrieb mit knapp 100 Kindern ist aufgrund der umfangreichen Maßnahmen unmöglich. Daher wurde ein Gebäude zur Zwischennutzung gesucht.

Eine Sanierung im laufenden Kita-Betrieb mit knapp 100 Kindern ist aufgrund der umfangreichen Maßnahmen unmöglich. Daher wurde ein Gebäude zur Zwischennutzung gesucht.

Fündig wurde man beim ehemaligen Finanzamtsgebäude in der Weidenberggasse.

Fündig wurde man beim ehemaligen Finanzamtsgebäude in der Weidenberggasse.

Nach ersten Besichtigungen und Überlegungen reifte mehr und mehr die Idee, dieses Gebäude anstelle einer Zwischenlösung zur Endlösung werden zu lassen, und das aktuelle Gebäude aufzugeben.

Nach ersten Besichtigungen und Überlegungen reifte mehr und mehr die Idee, dieses Gebäude anstelle einer Zwischenlösung zur Endlösung werden zu lassen, und das aktuelle Gebäude aufzugeben.

Nach einem umfassenden Vergleich möglicher Standorte (u.a. auch ein Grundstück in Stadtrandlage) auf deren Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken wurde durch die städtischen Gremien im November 2016 eine Entscheidung getroffen: Das Gebäude des ehemaligen Finanzamtes wurde trotz größtem Kostenvolumen als geeignetster Standort für eine Kita mit integriertem Familienzentrum angesehen.

Nach einem umfassenden Vergleich möglicher Standorte (u.a. auch ein Grundstück in Stadtrandlage) auf deren Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken wurde durch die städtischen Gremien im November 2016 eine Entscheidung getroffen: Das Gebäude des ehemaligen Finanzamtes wurde trotz größtem Kostenvolumen als geeignetster Standort für eine Kita mit integriertem Familienzentrum angesehen.

Das künftige Grundstück mit knapp 2.800 qm ist ca. 1.000 qm größer als das jetzige; die größere Fläche kommt größtenteils dem Außengelände zugute.

Das künftige Grundstück mit knapp 2.800 qm ist ca. 1.000 qm größer als das jetzige; die größere Fläche kommt größtenteils dem Außengelände zugute.

Nach intensiven Planungen, Abstimmungsgesprächen und Gutachten in 2017, die das denkmalgeschützte Gebäude und die Planungsleistungen betrafen, wurde im Februar 2018 die Baugenehmigung erteilt.

Nach intensiven Planungen, Abstimmungsgesprächen und Gutachten in 2017, die das denkmalgeschützte Gebäude und die Planungsleistungen betrafen, wurde im Februar 2018 die Baugenehmigung erteilt.

Der Kaufvertrag mit dem Land Hessen wurde im März 2018 geschlossen – seit dem 01. April 2018 ist die Stadt Rotenburg a. d. Fulda Eigentümer des Grundstückes und des ehemaligen Finanzamtes.

Der Kaufvertrag mit dem Land Hessen wurde im März 2018 geschlossen – seit dem 01. April 2018 ist die Stadt Rotenburg a. d. Fulda Eigentümer des Grundstückes und des ehemaligen Finanzamtes.

Die ersten Baumaßnahmen starteten Mitte April 2018.

Die ersten Baumaßnahmen starteten Mitte April 2018.

Die Fertigstellung der Gebäude und Außenanlagen ist lt. Bauzeitenplan für Sommer 2019 vorgesehen.

Die Fertigstellung der Gebäude und Außenanlagen ist lt. Bauzeitenplan für Sommer 2019 vorgesehen.

Die Eröffnung der Kita und des Familienzentrums wird zum 01. September 2019 erfolgen.

Die Eröffnung der Kita und des Familienzentrums wird zum 01. September 2019 erfolgen.

Die kalkulierten Baukosten nach Kostenberechnung inkl. der Kosten für den Grundstückskauf betragen ca. 3,1 Mio. €.

Die kalkulierten Baukosten nach Kostenberechnung inkl. der Kosten für den Grundstückskauf betragen ca. 3,1 Mio. €.

Durch Inanspruchnahme von 5 Förderprogrammen auf EU-, Bundes- und Landesebene wird dieses Projekt mit ca. 2,1 Mio. € finanziell unterstützt.

Durch Inanspruchnahme von 5 Förderprogrammen auf EU-, Bundes- und Landesebene wird dieses Projekt mit ca. 2,1 Mio. € finanziell unterstützt.

Wir fördern kommunale Investitionen